Der Muhammediyya-Zweig der Qadiriyya Tariqa

Diese Tariqa (Sufiorden) wurde vom verehrten Sayyid Muhammed el-Qadiri, welcher zu den Nachfolgern Abdulqadir Gilanis und zu den Vorfahren unseres Großmeisters Sheikh Sayyid Muhammed gehört,  errichtet  und  dem  Gründer-namen  nach  als  „Qadiriyya Muhammediyya Tariqa“ benannt.

Die Muhammediyya Gründung ist im Grunde die Gründung der Qadiriyya, zu welcher auch die Naqshbandiyya, Ebheriyya und die Mevleviyya Tariqa mit einfließen. Alle zusammen haben sich zu einem Ozean vereint, der einen zu Allah führt. Diese hohe Tariqa (Tariqa Aliyya) ist ein Weg, der durch die spirituelle Kraft (Feyz) des verehrten Abdulqadir Gilani, Shah Naqshband und Halid-i, des  Hamîduddin  Kayseri  (Somuncu  Baba), Sayyid Burhaneddin und des Mevlana Dschelaleddin Rumi einen Weg der Vollkommenheit erreicht.  

Der Muhammediye Weg führt auf die Ahlu Bayt, der Familie des Propheten Muhammed, zurück und ist das Tor zur Marifa’ (Erkenntnis), das sich bis Abdulqadir Gilanis Sufi-Schule erstreckt. Allahs Gesandter Muhammed (sas) verheißt:

„Wer meine Ahlu Bayt liebt, den wird mein Schöpfer vor dem Höllenfeuer wahren.“

„Jener, der die Ahlu Bayt liebt, wird als Märtyrer sterben.“

(siehe Kurtubî Tafsir 16/21 (Şurâ 23)) 

Derjenige, der sich an die Pforte der hohen Glückseeligkeit begibt, wie es der Muhammediye Weg ist, hat seinen Bayat (Treueschwur) Abdulqadir Gilani geleistet.  Wer ihm seine Treue schwört,  hat  seinen  Bayat  dem  verehrten  Gesandten  Allahs  Muhammed  geleistet.  Wer  ihm (sas)  seine  Treue  schwört,  der  hat  auch  Allah  seinen  Bayat  geleistet.  Allah,  Der  Erhabene verkündet: „Gewiß, diejenigen, die dir den Treueid leisten, leisten (in Wirklichkeit) nur Allah den Treueid“. (Sure 48, Vers 10) 

Wenn einer unserer Geschwister den Namen einer der Gefolgsleute Allahs (Ahlullah) erwähnt, ist  er  darüber  genauso  im  Wissen,  wie  wenn  man  Salawat  (Friedensgruß)  über  unseren Propheten spricht (sas) und er diesen Gruß erwidert. Denn sobald jemand Salawat über den Gesandten Allahs spricht,  erwidert der  geliebte  Prophet ihm mit  „Meine Fürsprache sei mit Dir.“ (siehe  Ebu  Davud,  Menâsik  96;  Tirmizî,  Salât  357,  Daavât,  100;  Nesai,  Sehv  46,55;  u.a.)

Auf diese Weise  wird  auch  den  Menschen,  die  die  gesegneten  Gottesfreunde  (Awliya)  im  Guten erwähnen, erwidert.  

Die  Geschwister,  die  ihr  Herz  an  den  Muhammediye  Wegen binden,  werden  sich  von  der Spiritualität  der  Awliya  (heilige  Gottesfreunde)  dieser  vier  Wege  im  Sufismus  (Qadiriyya, Naqshibandiyya-Halidi, Mevleviyya und Ebheriyya) nähren. Sowie jene Geschwister, die sich dem  Weg  der  Gefolgsleute  Allahs  (Ahlullah)  anschließen,  vor  dem  Feuer  bewahrt  werden, werden sie für andere zudem Fürsprache einlegen können. Je nach ihrer Stufe werden sie für drei  bis  70 Menschen  Für-sprache  einlegen  und  gemäß  des  Geheimnisses,  das  hinter  dem Hadith „Das Grab ist für die Gläubigen ein Garten der Gärten des Paradieses“ (siehe  Tirmizî, kıyamet  206) steckt,  weder  Todesschmerzen  noch  Qualen  im  Grab  erleiden.  Wenn  die Geschwister,  die  für  den  Weg  der  Gefolgsleute  Allahs  (Ahlullah)  den  Treueeid  (Bayat) geleistet haben, ein Grab aufsuchen, in dem sich Grabespein ereignet, und drei mal die Sure Al-Ikhlas und einmal die Sure Al-Fatiha rezitieren, werden die Qualen aufgehoben, wenn der Gepeinigte zu Ahlu Iman (Gemeinschaft der Gläubigen) angehört. Und wenn die Geschwister  unseres Weges bei einer Bestattung anwesend sind, werden dem Verstorbenen aufgrund ihrer Anwesenheit seine Sünden vergeben. 

Der Grund dieser Gegebenheit ist folgender: Jene Flüsse, die in das Meer münden und sich mit diesem vermischen, gelten als Meerwasser.  So gelten die Geschwister, die die Pforte eines Awliya (heilige Gottes-freundes) aufsuchen und sich an diesen binden, als Auserwählte des Gottesweges. In der Gemeinschaft von Abdulqadir Gilani, zählen diese Geschwister zu der Gemeinschaft der Awliya. Sowie die Bittgebete der Awliya erfüllt werden, werden auch die Bittgebete ihrer Schüler, gemäß des Geheimnisses, das hinter dem Vers „Nicht Du hast geworfen, als Du geworfen hast, sondern Allah hat geworfen“ (Sure 8, Vers 17) steckt, gemeinsam die Ebene der Erfüllung erreichen. Awliya besitzen die Fähigkeit  zum  Beistand  (Himmat).  Man  sollte  von  ihnen  Beistand erwarten,  so  folgt  ihr Beistand dem Hilferuf in der Enge und Not. Die Wunder der Propheten und die Wundertaten der Awliya sind rechtmäßig. Die Wunder der Propheten wurden den Awliya als Wundertaten hinterlassen. Für Awliya gibt es kein nah und fern, denn sie können die Grenzen von Raum und Ort (selbstverständlich mit Allahs Hilfe) über-gehen (Tayy al-Makan). Wir beten zu Allah, dass Er uns nicht vom wahren Weg trenne und unseren Ausgang im Jenseits für uns zum Guten wende. (Amin)

Kommentare sind geschlossen.