Tafakkur

Allahu Zul Jelal hat in dieser Welt, die ein Prüfungsmarkt ist, den Menschen weitgehende Fähigkeiten verliehen, damit Er kennengelernt wird. Die vorzüglichste Eigenschaft der Menschen ist die Verwendung der ihm gegebenen Fähigkeit zum Verstehen – die Verwendung des Verstandes.

Die Hauptaufgabe, die den Menschen der Vernunft übertragen wurde, besteht darin, dass sie sich durch Tafakkur zu Allah hinwenden und versuchen, ihn zu erreichen.

Tafakkur ist im Koran der Aufruf Allahs mit Vernunft nachzudenken. Tafakkur, das
das grundlegendste Geschehen des gesegneten Verstandes ist, führt den Menschen zur Wahrheit, zu Allah, zum Glauben. Er führt die Gläubigen auf der Ihsan-Stufe zum vollkommenen Glauben.

Der grundlegendste Zweck des Tafakkurs besteht darin, als Mensch Allah kennenzulernen und zu kennen und folglich sein Leben auf der Erde entsprechend zu gestalten und Taten zu verrichten. Allahu Zul Jelal hat diese Welt nach den Bedürfnissen der Menschheit aufgebaut und angeordnet. Er hat das Materielle unter das Befehl des Menschen gestellt.

Auf der anderen Seite hat Er eine Zeit und Lebensdauer für all diese Schönheiten bestimmt und mitgeteilt, dass die einzige Rückkehr zu Ihm ist.

Wenn Achtsamkeit in dieser Welt nicht vorhanden ist, wird ein Leben das mit Essen und Trinken, Besitz- und Eigentümern, Spielen und Feierlichkeiten vergeht, zu Bedauern und Enttäuschung führen.

Der Mensch, der seinem Nafs folgt und dem Irdischen hinterherläuft, wird seinem Herzen und seinem Verstand Schäden zufügen und die gesegneten Dinge, die Allah gegeben hat, verlieren.

Tafakkur ist das Abzeichen des menschlichen Verstandes. Damit unterscheidet man das Gute von dem Schlechten, das Schöne von dem Hässlichen, das Wahre von der Lüge.

Diejenigen, die diese Anwendung nicht richtig benutzen, gelten im Koran als taub, stumm und blind.

Während die Segnungen und Mehrungen aus der menschlichen Dienerschaft, der Anbetung und den rechtschaffenen Taten entstehen, begibt sich der Mensch auf eine Reise der seelischen Entwicklung durch Tafakkur (Ruhi Inkischaf). In Unachtsamkeit verrichtete Ibadahs haben bei Allah keinen Wert. Und auch ein Verstand, der nicht auf die Sprache und Stimme des Zustandes im Universum hört, der keinen Rat annimmt, hat keinen Wert.

Zuallererst wird der Mensch über seine eigene Existenz, über die anderen lebendigen und unlebendigen Lebewesen in seiner Umgebung nachdenken. Er wird seinen Kopf zum Himmel erheben und über den Mond, die Sonne, die Sterne, wenn der Abend kommt, über die Nacht, danach über den darauffolgenden Tag, über die schrecklichen Ereignisse, die am Tag des Gerichts stattfinden werden, über die Wiederauferstehung und Versammlung, über den Tod, die Abrechnung, über el Mizan (Waage am jüngsten Tag), über die Koranverse, die Gaben Allahs und somit über die Größe und Herrschaft Allahs, die Feinheiten in der kraftvollen Kunst Allahs des Allmächtigen, nachsinnen.
Mit den Worten von Recâizâde Ekrem Efendi: ,,Das gesamte Universum ist ein großes Buch. Welchen Buchstaben du auch immer erforschst, es kommt Allah raus.´´

İsmail Hakkı Bursewi teilt beim Tafsir des Verses

,,Diese Gleichnisse geben wir den Menschen, auf daß sie nachdenken mögen.´´ die Bedeutung des Tafakkurs in zwei Kategorien.

Er erklärt, dass die erste davon bezüglich des Wahrhaftigen und die andere bezüglich der Geschöpfe des Wahrhaftigen sind.

Über die Persönlichkeit Allahs Zul Jalal nachzudenken, ist tabu, nicht erlaubt. Denn es gibt niemanden, der die Fähigkeit(en) besitzt, seine Persönlichkeit gerechtermaßen zu verstehen, außer Er selbst. Über Allah nachzudenken bedeutet über seine Eigenschaften, Namen und Handlungen, die Größe seiner Persönlichkeit, seine Herrschaft, darüber, dass er Wajib al-Wujud (Notwendigkeit der Existenz Allahs) ist, über seine Kraft, Schönheit und Größe nachzudenken.

Es ist das Nachdenken darüber, dass Allahs Eigenschaften vollkommen sind, sein Wissen alles einschließt, seine Macht alle Dinge, sein Wille das gesamte Universum und sein Hören und Sehen die gesamte Existenz umfasst.

An Allah über dessen Handlungen nachzudenken, bedeutet ihren Umfang, ihre Zeichen und Bedeutungen zu verstehen.

Einer von den Arifs, den Allah Kennenden, sagt:
,,Tafakkur ist entweder das Nachdenken
über Allahs Vers und Kunst; – dann entsteht daraus Wissen,
über die göttliche Größe und Macht – dann geht daraus Leben hervor,
über göttliche Gaben – dann wird Liebe geboren,
oder aber über Themen, bei denen Allah gute Taten verheißt und mit Bestrafung gedroht hat – dann kommt der Wunsch nach Gehorsam und die Angst vor Aufsässigkeit.´´

Tafakkur ist wie die Hefe im Teig des Menschen, der als Ashraf al Makhlukaat (der Edelste unter allen Lebewesen) erschaffen wurde.
Tefakkur ist die Politur des den Menschen mit Allah zusammenbringenden Dhikr und wird in den Versen des Korans zusammen mit dem Dhikr geboten.
So wie ein neu aus der Mine gewonnener Stein seine reine Farbe und Glanz nur erhalten kann, wenn er verarbeitet und poliert wird, wird auch ein Dhikr ohne Tafakkur nicht seine echte Farbe und reine Natur bekommen.
Sie sind diejenigen, die Allahs im Stehen, Sitzen und Liegen gedenken. Sie denken nach über die Erschaffung der Himmel und der Erde und sagen Folgendes: ,,Unser Herr! Du hast dies nicht umsonst geschaffen. Gepriesen seist Du. Hüte uns vor der Strafe der Hölle. Beschütze uns vor der Qual der Hölle! ´´ (Sure Âl-i İmrân, Vers 191)

Der Diener, der Allahs Namen und die Eigenschaften anblickt, preist den Wahrhaftigen angesichts der Größe der göttlichen Macht und der göttlichen Wunder, welche den Verstand arbeitsunfähig machen.

Mit Tafakkur und zufluchtsuchend bei der Barmherzigkeit Allahs gesteht der Diener seine Schwäche und Bescheidenheit.

Auf der Stufe der Bewunderung (Hayret Makamı) versteht der Dieners, dass er mit den Tahmid, Takbir und Tasbih, seinen Lobpreisungen nicht einmal fähig ist, die Gabe zu Danken gerechterweise zu praktizieren.

Mit Tafakkur erkennt der Diener, dass es außer Allah keinen Tätigen gibt,
der einzige Ferman (Dekret) der Ferman des Wahrhaftigen ist und Stärke und Macht nur Ihm gehören.

Ibn-i Ata (q.s.) sagte: „Tafakkur ist das Licht des Herzens und die Quelle der Glückseligkeit.
Ohne Tafakkur verdunkelt sich das Herz. Und zusammen mit Unwissenheit bekommt es einen vermehrten Stolz. Tafakkur zieht dich von diesem Haus nach oben. Er zieht dich zum Palast der Geheimnisse. Dieses Nachsinnen ist das Nachsinnen der Eshâb-ı Scheriat.
Aber das Nachsinnen von den Leuten der Wahrheit ist das Nachsinnen über die Manifestation von den Geheimnissen, die zu Allahs Eigenschaften gehören.
Schauen sie auf ein Kunstwerk, sehen sie den Künstler. In dem Werk sehen sie den Beweis für den Eigentümer. Und mit seinem Licht finden diesen Gegenstand. Tafakkur von dieser Tiefe kennen die Leute des islamischen Gesetzes nicht. Wo sind bei einem krabbelnden Kleinkind die Gedanken, die Erwachsene haben? Wo ist seine Visualisierung? Wo ist die wirkliche Wahrheit? Die Gedanken von Kindern sind entweder Tagesmutter, Milch, trockene Rosinen, Walnüsse oder das Schreien und Weinen.´´

Menschen, deren Nafs nicht verbessert wurden, deren Imam unreif ist, deren Religion unvollständig ist, machen ihren Tafakkur, indem sie etwas, das aus Materie besteht, betrachten. Aber betrachten und sehen ist nicht dasselbe. Während das Betrachten Allahs gewöhnliches Geschenk für die Menschheit ist, ist das Sehen nur mit dem Erfassen des Verstandes möglich.

,,Und wahrlich, der Blinde ist dem Sehenden nicht gleich:´´ (Sure Fatir, Vers 19)
Rechtmäßigkeit und Wahrheit können auf diese Weise gesehen und verstanden werden. Wirklich möglich ist dies nur mit dem Auge des Herzens. Und nur diejenigen mit einem Herzen, das Allahs gedenkt und diejenigen mit einem sauberen Verstand holen sich Rat aus den Worten Allahs.

,,Aber nur die Leute reinen, sauberen Verstandes holen sich Rat und bedenken.´´
(Sure Bakara, Vers 269)

Im Tasawwuf ist der Mensch, der durch die Verbesserung seines Nafs reift und in die Richtung der Heimat von der Wahrheit geht, ein Mensch, der die Freiheit erlangt.
Er ist der wahre Verstandesbesitzer.
Tafakkur macht den Saliq auf dem Weg des Derwischtums zum „Ulu’l-Elbâb“, also zum Besitzer von Vernunft und Verstand und ist der Schlüssel, der ihm das Fenster des Scharfsinns öffnet.

Dieser Gedanke, diese Bewegung, dieses Geschehen, welches im Verstand der Saliqs anfängt, wird durch die Verbesserung des Nafs zum Dhikr.

Durch diesen Dhikr im Herzen entsteht Muraqabah. Folglich geht der Saliq einen Schritt durch die Tür des Wissens über Allah.

Auf Allahs Weg blickt er auf den nicht endenden Stufen den Wahrhaftigen an.

Pir Abdulkadir Geylani (q.s.a.):

„O Sohn! Tafakkur ist eines der Tätigkeiten des Herzens.

Wenn du etwas Gutes für dich siehst und wenn dir etwas Gutes passiert, so danke Allah. Wenn du aber ein Übel siehst, dann mache Tauba wegen diesem. Dank diesem Tafakkur wird deine Religion wiederbelebt. Sie lebt dann wieder auf und dein Schaitan stirbt.´´

Es heißt wie folgt: ,,Eine Stunde Tafakkur ist besser als eine Anbetung, die eine Nacht lang dauert.´´ Bringe auf dem Weg der Zusammenkunft mit Allah, die Taten Allahs als Beweis.

So wie man von einem Kunstwerk auf dessen Künstler kommt, kann man, wenn man dieses Universum, das die große Kunst Allahs ist, betrachtet, Allah erreichen. Wenn du Tafakkur über Allahs Kunst verrichtest, kannst du deshalb Allah erreichen.

Ein Mümin, der den wahren Glauben hat, hat zwei äußere und zwei innere Augen. Mit seinen beiden äußeren Augen sieht er die Kunstwerke Allahs auf der Erde und mit seinen beiden inneren Augen sieht er die Kunstwerke, die Allah in den Himmeln erschaffen hat. Hiernach werden die Vorhänge vor seinen Augen entfernt. Infolgedessen wird er einer von Gottes engen und geliebten Dienern. Da man vor dem Geliebten nichts versteckt, werden die göttlichen Geheimnisse vor dieser Person, die einer der geliebten Diener Gottes ist, nicht verborgen gehalten.

Kommentare sind geschlossen.