Was ist Dhikr?

,,Ihn preisen die sieben Himmel und die Erde, und wer in ihnen ist. Es gibt nichts, was Ihn nicht lobpreist; ihr aber versteht ihr Preisen nicht. Gewiß, Er ist Nachsichtig und Allvergebend.´´ (Sure Isra, Vers 44)

,,Sebbih Isme Rabbikel A´la´´. ,,Preise den Namen deines Allerhöchsten Herrn.´´ (Sure A´la, Vers 1)

Im Koran wird Dhikr, das das Gedenken Allahs, das Erinnern an Ihn und Denken an Ihn bedeutet, auch zusammen mit Bedeutungen wie ,,der gute Rat´´; ,,Denken´´; ,,Buch´´; ,,Koran´´; ,,Gebet´´; ,,gottedienstliche Verrichtung´´; und ,,Ehre´´ verwendet.

Dhikr bedeutet, dass der Mensch an Ihn denkt, sich an Ihn erinnert, sich an Ihn erinnert und Dessen gedenkt, sich mit seinem Bewusstsein über Seine Gegenwart im Klaren ist und sein Leben damit ordnet.

Der Dhikr ist im Koran zweifellos das offenkundigste Gebot Allahs und das Gedenken Allahs ist wahrlich das Größte. Mit dieser Ansprache hat Er verkündet, dass der Dhikr die größte Tate, Arbeit und Ibadah ist.

Allah hat mit dem Attribut des Redens, des Sprechens, das zu Seiner Person gehört, dem Menschen die Sprechfähigkeit als eine große Gabe gegeben, damit er Allahs gedenken kann.
,,Allah brachte Adam alle Namen bei.´´ (Sure Baqara, Vers 31)

Im Kosmos gibt es nichts was nicht Seiner gedenkt und Ihn lobpreist.
,,Es gibt nichts, was Ihn nicht lobpreist.´´ (Sure Isra, Vers 44)

Er hat es dem Menschen überlassen, durch die Beteiligung an diesem Gedenken Allahs, auf eine hohe Reise zu gehen. Als Nahrungsmittel für diese Reise hat er geboten, Seiner zu gedenken.

Allah hat verkündet, dass der Dhikr damit beginnt, das der Diener -abhängig von seiner Stufe- Allahs Namen viele viele Male rezitiert.

,,O die ihr glaubt, gedenkt Allahs in häufigem Gedenken und preist Ihn morgens und abends.´´ (Sure Ahzab 41,42)

Er hat kundgegeben, dass – unabhängig von den Fähigkeiten und der Entwicklung der Diener – die Herzen nur durch Dhikr glücklich werden und dass die Menschen nur durch den Dhikr den vollkommenen Glauben erlangen.

,,Es sind diejenigen, die glauben und deren Herzen im Gedenken Allahs ,,mutmain´´ (glücklich, ruhig und friedvoll) werden. Sicherlich, im Gedenken Allahs finden die Herzen Glückseligkeit!´´

Mit ,,Und gedenke des Namens deines Herrn und widme dich Ihm ganz allein.´´ (Sure Muzzammil, Vers 8) hat Allah seinem Diener geboten, durch den Dhikr eine Verbindung zu seinem Herrn aufzubauen und sich aufrichtig zu Ihm hinzuwenden.
,,Zu Ihm steigt das gute Wort empor, und rechtschaffenes Werk wird es hochtreiben lassen.´´ (Sure Fatir, Vers 10)

Die aufrichtigen Taten, die von seinem Diener durch Gehorsam gegenüber den Geboten von Allah kommen, wandeln sich in Dhikr um. Jeder Dhikr, der mit der Zunge und dem Hâl (spiritueller Zustand) aus dem Herzen gemacht wird, wird zu einem existierenden Körper.

Unser Prophet, Frieden und Segen auf ihm, sagt: „Der Unterschied zwischen einer Person, die sich an seinen Herrn erinnert, und einer Person, die es nicht tut, ist wie der Unterschied zwischen einer lebenden und einer toten Person.“ (Hadith Buhârî, Daawât 66)
Den Hauptunterschied zwischen tot und lebendig macht die Seele aus. Der Dhikr ist wie die Seele und der Geist der Hingabe und aller gottedienstlichen Verrichtungen.

Jeder Dhikr, der von dem Hâl, der Zunge und dem Herzen kommt steigt zu Allah auf und der Mensch kann sich nur mit dem Dhikr auf die spirituelle Reise zu Gott begeben, so dass die Essenz jeder Ibadah, die den Diener zum Herrn bringt, der Dhikr Allahs (das Gedenken Allahs) ist.

Zu den schönsten Worten, die die Beziehung zwischen den Gedanken und den Taten des Menschen verdeutlichen, gehören: ,,Woran der Mensch denkt, er gedenkt an dasselbe.´´

Während das Hohe im Denken denjenigen Menschen, der Allahs gedenkt, zum Wahrhaftigen bringt, entfernt es denjenigen Menschen von Allah, der über niedere Dinge fantasiert und dem Materiellen zugeneigt ist.

Der Prophet, Frieden und Segen auf ihm, sagt in einem Hadith Qudsi:
„Gott, der Erhabene, sagt: ‚Ich bin so, wie mein Diener meiner gedenkt. Und ich bin mit ihm, wenn er meiner gedenkt. Gedenkt er meiner in seinem Inneren und im Geheimen, dann gedenke auch ich seiner bei mir selbst. Gedenkt er meiner in einer Versammlung, gedenke ich seiner in einer Versammlung, die besser ist. Nähert er sich mir um eine Handspanne, nähere ich mich ihm um eine Elle. Nähert er sich mir um eine Elle, nähere ich mich ihm um zwei Armlängen. Kommt er mir schreitend entgegen, komme ich ihm eilend entgegen.“ (Hadith Bukhari, Tawhid, 15; Muslim, Tawba, 1)

Die Freude des Herzens, die Reinigung des Nafs und das Vollkommenwerden des Menschen sind nur durch Dhikr möglich. Der Dhikr, der aus einer Zelle des Nachdenkens entstanden ist, im Herzen in einen Fötus umgewandelt wurde, nimmt in der Wirklichkeit einen Körper an.

Keine Lobpreisung, die aus der Zunge und dem Zustand der Diener hervorgeht, ist Allahs Ruhm und Größe würdig.
Kein Dhikr kann Allah vollständig ausdrücken und umfassen. Trotzdem gedenken Allahs Diener Seiner und lobpreisen ihn immer mit denjenigen Lobpreisungen, die Allah für seine Diener zur Pflicht gemacht hat.
Wenn die Diener sich flehend an ihn wenden, ihn lobpreisen und sagen, dass
Allah von jedem Mangel fern ist,
fern ist von allem, was seiner Größe ein Makel bringen würde,
fern ist von allem, was man ihm nicht zuschreiben kann,
dann führt das weder zu einer Erhöhung noch zu einem Mangel bei seinem Ruhm.

Im Gegenteil, alle Lobpreisungen sind dafür da, dass der Diener, sich selbst reinigt und eine Nähe, eine Annäherung zum Allbarmherzigen, dessen Ruhm hoch ist, erlangt. Es ist des Wahrhaftigen Ruhm der Größe, das Sichtbarwerden seiner Barmherzigkeit, dass der Diener Allahs gedenken kann.
Efendi Baba (q.s.) sagte: ,,Dhikr ist die Kenntnis darüber, dass man immer in der Gegenwart Allahs ist.´´ Damit zeigte er den auf dem Weg Allahs Reisenden, das Fortbewegen vom Dhikr, das mit der Zunge wiederholdend verrichtet wird, hin zu der Stufe des Ihsans. Oder anders gesagt: Der Dhikr ist das Vergessen von allem und jedem außer demjenigen, dessen gedenkt wird, und das Sehen, dass man zu jederzeit vor Allah steht.´´

,,Und gedenke deines Herrn, wenn du vergisst.´´ (Sure Kahf, Vers 24)

Wer sein Antlitz von allem außer von Allah abwendet, hat sich Allah zugewendet.
Wer alles außer Allah verlässt, ist mit Allah.
Wer alles außer Allah vergisst, hat sich in Wirklichkeit an Allah erinnert und Seiner gedacht. Dies ist der Zustand, den die Tasawwuf-Meister als wirklichen und fortbeständigen Dhikr bezeichnen. Und dies ist das wirkliche Ziel und der wirkliche Zweck des Dhikrs.

Für Neulinge (Müptedi) auf dem Weg zum Derwischsein ist der Dhikr die Erinnerung und das Gedenken an Allah. Diejenigen, die die höchste Stufe erlangt haben (Müntehi), sehen die Eigenschaften Allahs in ihren Herzen.

Wenn der Diener die Nähe zu Allah gewinnt und mit Allah ist, löst er sich beim Sehen Allahs und Gedenken Seiner auf. Und dies ist die Stufe der Freunde Allahs (Awliya).

Die Namen Allahs und Allahs Eigenschaften haben die Namen und Eigenschaften des Dieners entfernt. Der Dhikr Allahs hat den Dhikr des Dieners aufgelöst.

,,So gedenkt also Meiner, damit Ich euer gedenke.´´ (Sure Baqara, Vers 152)

Neulinge, die Schritte auf dem Weg der Tariqa machen, sprechen bei ihren Loppreisungen und Dhikrs über die Wünsche ihrer Nafs und über Allahs Gaben.
Ihr Dhikr, ihre Ibadah, ihr Beten, ihr sich an Allah wenden und ihr Nachdenken basieren auf Wünsche an Allah.

,,Kein Wort kann der Mensch äußern, ohne daß bei ihm ein Engel ist, der ihn beobachtet und sein Sprechen festhält.´´ (Sure Qaf, Vers 18)

Durch die Bestrebungen und Anstrengungen des Saliqs und ein göttliches Geschenk dringt der Dhikr in das Herz ein. Mit dem Eindringen ins Herz, reinigt er die natürlichen Tugenden, weckt das Herz auf und holt aus dem Herzen ,,Masiwa´´ (alles außer Allah) heraus und wirft es weg.
,,Wie viele Männer es gibt, die weder Ware noch Handel vom Gedenken an Allah abhält.´´ (Sure Nur, Vers 37)

So strahlt das Licht Allahs in das Herz als göttlicher Sichtungsort und nimmt dort Platz ein.

Ein Herz, das durch Dhikr belebt wurde, ein Herz in das sich das Licht des Allahs manifestiert hat, trennt das Wahre von dem Falschen und ist gemäß

,,…Und wenn ihr es nicht wisst, so fragt die Leute des Dhikrs.´´ (Sure An-Nahl, Vers 43; Sure Al Anbiya, Vers 7)

für Menschen, die Allah vertrauen, ein Murschid auf deren spirituellen Reise.

Diese Diener, die sich von weltlichen Wünschen und Begehren abwenden, ihre Nafs entfernen, sind die Freunde und Vertrauten Allahs.

Diese Freunde Allahs wandten sich von jeglichen Freuden des Nafs ab. Sie haben ihre Nafs verlassen. Die Bedeckungen und Vorhänge auf der Erde haben sie zerissen. Die unwirklichen Bindungen haben sie zerschnitten. Indem sie die Quelle des Guten und der Vollkommenheit erreicht haben, haben sie ihr Antlitz zum Tor Allahs gebracht.
Imam Ali, möge Allah sein Antlitz erhellen, sagte in einem Bittgebet:
,,O Allah! Gewähre mir, dass ich mich von allem in deine Richtung loslöse und erleuchte meine Herzensaugen, indem du uns deine Schönheit sehen lässt.
Denn die sehenden Augen der Herzen sollen die Vorhänge aus Licht zerreißen,
die Quelle der Größe erreichen und unsere Seelen sollen zu deiner besonders schönen und guten Stufe gelangen.´´

Kommentare sind geschlossen.